22.09.1943 Burg-Lesum

 

Angriffsziel : Hannover
Absturzzeit : 22:01
Flugzeugtyp : Lancaster Typ III
Seriennummer : JB184
Werknummer:  
Kennung : MG-V
Nickname :  
Einheit : 7 Sqd.

Heimatbasis :

Oakington
Status der Besatzung : 6 KIA, 1 POW


Die Besatzung:

Funktion Dienstgrad

Name

Status Endgrablage
P P/O W.E.Stenhouse KIA Becklingen War Cemetery 27. G. 1.
E Sgt. J.L.Newman

KIA

Becklingen War Cemetery 22. A. 12.
N FLt.

L.R.Farrow (RCAF)

KIA

Becklingen War Cemetery 27. F. 14.
B Sgt. G.N.Breedon POW  

WO

Sgt.

R.Norris KIA Becklingen War Cemetery 27. F. 13.
AG Sgt. R.Hutton KIA Becklingen War Cemetery 14. B. 9.
AG P/O J.H Gillmore KIA Becklingen War Cemetery 27. G. 2

 

Absturz in die Lesum

von Martin Drejka

Am 22.09.1943 um 18:49 Uhr startete die Lancaster Typ III vom Flugplatz Oakington zu einem Einsatz nach Hannover. Durch die 8. Flakdivision Bremen wurde das Flugzeug getroffen. Die Bombenlast wurde vor dem Absturz noch in einem Notwurf über den Deichwiesen in Burg-Lesum abgeworfen. Das Flugzeug stürzte gegen 22:01Uhr in den Fluss Lesum. Nur noch eine Tragfläche ragte senkrecht aus dem Wasser.

Laut Zeitzeugen wurden an der Absturzstelle auf einem Bootsanleger ein toter Flieger aufgefunden, vermutlich handelte es sich dabei um Sgt. J.L.Newman, der vom Bergekommando auf dem Friedhof Geestemunde erstbestattet wurde und 01.11.1946 auf dem Becklingen War Cemetery nach der Umbettung wiederbestattet wurde.

Sgt. R.Hutton der in Delmenhorst erstbestattet wurde könnte der Flieger gewesen sein der verletzt in einem Boot am Bootsanleger aufgefunden wurde. Dieser ist dann später scheinbar an seine Verletzungen verstorben. Er wurde am 21.08.1946 auf den Becklingen War Cemetery umgebettet.

Sgt. G.N.Breedon wurde am nahegelegenden Bahnhof Burg gefangen genommen.

Die Absturzstelle wurde Tag und Nacht durch einen Posten  auf dem Deich bewacht. Das Flugzeugwrack wurde drei Wochen später am 13.10.1943 von Kran- und Bockschiffen Stück für Stück aus der Lesum geborgen. Die einzelnen Teile wurden neben der Burger Brücke an Land gesetzt, dort weiter zerkleinert und dann auf Lastwagen weggefahren.

Hierbei wurden auch vermutlich die vier toten Besatzungsmitglieder Sgt. R.Norris, FLt. L.R.Farrow, P/O W.E.Stenhouse und P/O J.H Gillmore geborgen, die am 14.10.1943 in Bremen-Walle beigesetzt und am 27.03.1947 auf dem Becklingen War Cemetery wiederbestattet wurden

 

Quellen:

Abschussliste 8. Flakdivision

Bomber Command Losses

CWGC / Graves Concentration Report

Buch „Formeln, Fahnen, Flakgeschütze“ Ausgabe 1999 S.172 von Friedrich Juchter

Zeitzeuge Herr Gerhart Grothe

Privates Kriegstagebuch von Herrn Karl Grothe

 

Stand: 23.11.2015