Fliegerschicksale

Seite
Menü
Sie sind hier:   Startseite > Absturzorte > Stadt Bremen > 08.10.1943 Bremen-Rockwinkel

08.10.1943 Bremen-Rockwinkel

Angriffsziel : Bremen
Absturzzeit : 15:25
Flugzeugtyp : B-17F
Seriennummer : 42-30358
Werknummer:  
Kennung : LN-X
Nickname : "Phartzac"
Einheit : 100th BG, 350th BS
Heimatbasis : Thorp Abbotts , Norfolk , England , AAF Station 139
Status der Besatzung : 7 KIA, 3 POW


Die Besatzung

V.l.n.R. stehend: Lloyd W. Evans, William C. Hubbard, Frank H. Meadows, Leo R. Cannon, Frank B. Bush

V.l.n.R kniend: James F. Ward, Vincent D. Sapone, James K. Fulton, Richard H. Agor, Harold R. Jackson

Cannon und Fulton flogen am 08.10 1943 nicht mit.


Die Besatzung:

FunktionDienstgradNameStatus
P 1st Lt. Frank H. Meadows KIA
CP 2nd Lt. Lloyd W. Evans KIA
N 2nd Lt. Frank B. Bush KIA
B 2nd Lt. William C. Hubbard POW
TT T/Sgt. Harold R. Jackson POW
RO S/Sgt. Robert H. Wussow KIA
BT S/Sgt. Richard H. Argor KIA
RW S/Sgt. James F. Ward POW
LW S/Sgt. Dexter B. Pate KIA
TG S/Sgt. Vincent D. Sapone KIA


Die explodierte "Phartzac"

Auf der 8. Mission dieser Besatzung war der Funker Leo R. Cannon ausgetauscht worden gegen S/Sgt. Robert H. Wussow. Ebenso neu an Bord war der Bordschütze S/Sgt. Dexter B. Pate. Zwei Bomben die über dem Ziel Bremen nicht abgeworfen wurden, brachten Augenscheinlich das Unheil über die Besatzung. Durch direkten Flaktreffer zündeten diese Bomben und rissen den Bomber in der Luft auseinander. Durch die Explosion wurde der Bordschütze S/Sgt. James F. Ward aus der Maschine herausgeschleudert und konnte gerade noch seinen Fallschirm auslösen bevor er verletzt das Bewustsein verlor. Erst 10 Tage später, in einem Krankenhaus, erlangte er es wieder. Auch 2nd Lt. Hubbard konnte die Maschine noch verlassen, sowie auch 2nd Lt.Bush. Hubbard sagte nach dem Krieg aus, daß er glaubt gesehen zu haben wie Bushs Fallschirm in der Luft verbrannte. Am Schirm hängend sah Hubbard wie Reste der Maschine in der Nähe einer Autobahn aufschlugen. Hubbard wurde nach seiner Gefangennahme in Einzelhaft genommen. (Anm d. Webm..:Vermtl. im Dulag Luft in Oberursel.) Ihm wurde mit dem Tode gedroht, sollte er nicht aussagen. Hubbard aber schwieg und wurde gezwungen 160 Kilometer zu Fuß in das Gefangenlager zu laufen. Alle Toten bis auf S/Sgt. Vincent D. Sapone wurden in Bremen-Walle bestattet. Nach dem Krieg wurden 1st Lt. Meadows, 2nd Lt. Evans, 2nd Lt. Bush und S/Sgt. Pate auf den amerikanischen Soldatenfriedhof in den Niederlanden umgebettet. Die anderen Toten fanden ihre letzte Ruhe in den USA.


Quellen:

Abschussmeldung Luftgaukommando XI

www.100thbg.com


Bildnachweis:

100th Bomb Group Foundation Website www.100thbg.com


Stand: 07.07.2015

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

Seite
Menü