Fliegerschicksale

Seite
Menü
Sie sind hier:   Startseite > Absturzorte > Landkreis Nienburg > 08.03.1944 Lichtenhorst-Steimbke

08.03.1944 Lichtenhorst-Steimbke

Angriffsziel : Berlin
Absturzzeit : 13:00
Flugzeugtyp : B-17
Seriennummer : 42-38211
Werknummer:  
Kennung :  
Nickname : "Sleepy Time Gal"
Einheit : 452nd BG, 731st BS
Heimatbasis : Deopham Green, Norfolk, AAF-Sation 142
Status der Besatzung : 2 KIA, 8 POW

 

Nose Art der "Sleepy Time Gal"


Die Besatzung:

FunktionDienstgradNameStatus
P 2nd Lt. Theodore H. MacDonald POW
CP 2nd Lt. John T. Godsey KIA
N 2nd Lt. Jacob "Jack" Moskowitz POW
B 2nd Lt. Anton L. Harris KIA
E/TT T/Sgt. Mearl I. Cline POW
RO T/Sgt. Wilburne C Rowden POW
RW S/Sgt. Charles R. Batdorf POW
LW S/Sgt. Wendell E. Dowell POW
BT S/Sgt. William J. Valigura POW
TG S/Sgt. Robert L. Allen POW

 

Auf dem achten Einsatz, ein Flug nach Berlin, flogen die "Sleepy Time Gal" in der Führungsstaffel und wurden im Raum Hannover von deutschen Jagdflugzeugen angegriffen. "Da ist unser Begleitschutz, 12 Uhr, hoch!" sagte eine Stimme über die Bordsprechverbindung. Die Jäger erschienen als ferne Flecken, wurden größer als sie sich den Bombern näherten. Von vorn, in flachem Sturz kamen die Jäger schnell an die Bomberformation heran. Die Bomberbesatzungen realisierten schnell, dass es kein Begleitschutz war, sondern Wellen von zehn bis fünfzehn Fw 190, Me 109 und Me 110, die Flügel an Flügel flogen und das Feuer mit ihren Maschinengewehren und 20 mm Bordkanonen eröffneten.

Mearl Cline, im oberen Geschützturm, feuerte auf die deutschen Jäger mit seinem Zwillings-MG Kaliber .50, ebenso wie 2nd Lt. Harris die Deutschen mit seinen beiden Kaliber .50 Maschinengewehren in der Kinn-Gondel unter der Nase des Bombers empfing. Chuck Batdorf, von seiner Bordschützenposition, rechts im Rumpf, wartete darauf die Jäger sehen zu können, aber der erste Anflug war vorbei, so dass er nicht zum Schuss kam.

Der Bomber wurde wiederholt vom Bug bis zum Heck getroffen. Zwei Motoren fielen aus. Der Pilot 2nd Lt. MacDonald gab das Signal zum Absprung.

Der linke Bordschütze und der Funker bemerkten, dass die untere Schützengondel ohne Strom war, damit war der Bordschütze in ihr gefangen. Die beiden Flieger kurbelten die Gondel von Hand um Zugang zu der Einstiegsluke zu bekommen.

Mearl Cline, war auf Befehl des Piloten, auf dem Weg von seinem oberen Geschützturm in das Heck des Bombers, um sicher zu stellen das auch die Verwundeten abspringen. Als er durch den Funkraum kam, sah er wie sich Dowell und Rowden bemühten an den Bordschützen Valigura zu gelangen und entschied sich zu helfen.

Die drei Flieger kurbelten die Gondel bis die Einstiegslucke frei war, öffneten die Verriegelung und das Luk. Nun konnte Valigura zurück in die relative Sicherheit des Flugzeugrumpfes klettern.

 

     

S/Sgt. Robert L. Allen (links) und S/Sgt. Charles R. Batdorf

Der Navigator Lt. Moskowitz wurde mehrmals in sein rechtes Bein getroffen, sein Fallschirm war durch den Beschuss förmlich geschreddert. Moskowitz rief den Piloten über die Bordsprechverbindung: "Mac, Ich habe keinen Fallschirm mehr!"

“Komm rauf und nimm meinen!" sagte MacDonald ohne zögern. Er nahm den Fallschirm und sprang nach dem Bombenschützen und dem Copiloten ab. Nachdem er durch Bäume geschleift war, landete er mitten in einer Flakstellung der Luftwaffe und wurde sofort gefangen genommen. Später wurde er zu einem Fliegerhorst gebracht, vermutlich Wunstorf.

 

     

T/Sgt. Wilburne C Rowden (links) und 2nd Lt. Jacob "Jack" Moskowitz

Valigura wurde von einem Landwirt gefangen genommen und dem deutschen Militär übergeben. Die Deutschen brachten ihn ebenfalls zu einem Fliegerhorst. Begleitet durch Wachen wurde er in eine Zelle gesperrt. Ein schmales, Rost bedecktes Fenster in der oberen Ecke der Zelle erlaubte ihm den einzigen Ausblick nach draussen. Unter dem Fenster war ein hölzerner Tisch, der als Bett diente. Auf diesem Bett stehend spähte Valigura durch das Fenster. Die Unterseite des Fensters war auf Erdhöhe, das bedeutete, dass seine Zelle im Keller war.

Die Zellentür öffnete sich und neben dem Wachsoldaten stand ein deutscher Offizier. Der Offizier war ein Flugzeugführer der Luftwaffe. Valigura war gerade zwanzig Jahre alt und dieser deutsche Flugzeugführer sah nur ein paar Jahre älter aus als er. Gekleidet in eine Fliegerkombination mit einer sehr amerikanisch aussehenden Webpelz-Fliegerlederjacke. Der Deutsche sah müde aus. Trotz seiner offensichtlichen Müdigkeit, gelang es ihm, vor dem ängstlichen amerikanischen Flieger eine arrogante Haltung beizubehalten. Der Deutsche mus erst kurz zuvor noch in der Luft gewesen sein, wie Valigura feststellte, die Abdrücke seiner Sauerstoffmaske waren noch deutlich im Gesicht zu sehen. Englisch sprechend gab sich der deutsche Flugzeugführer als jener zu erkennen der Valigura und seine Kameraden der "Sleepy Time Gal" abschoss. Um seine Aussage zu untermauern nannte er Valigura die Hecknummer des Bombers. Er hörte still zu als der Deutsche ihn warnte. Der arrogante, junge Flugzeugführer sagte, dass alliierte Flieger das gleiche Schicksal erleiden werden, wenn sie weiter in sein Vaterland einfliegen. Der Offizier wendete sich ab und verliess die Zelle. Der Wachsoldat schloss die schwere Tür, der junge Texaner blieb wieder allein in der Zelle zurück.

 

     

T/Sgt. Mearl I. Cline (links) und S/Sgt. William J. Valigura

Mearl Cline war der Letzte der von der "Sleepy Time Gal" absprang. Er bekam durch den Sog Probleme den Bomber zu verlassen. Als er sich aus der Rumpftür rollte zog er seine Reissleine, der Fallschirm öffnete sich. Die extra lange elektrische Leitung für seine beheizbare Fliegerkombination verfing sich im Fallschirme und verhinderte das Öffnen. Er zog den Fallschirm zu sich, um ihn und die elektrische Leitung zu entwirren. Als sich der Fallschirm öffnete schwang er an ihm hängend noch zweimal hin und her, bevor er in einem Baum landete. Im Baum schwebend drehte er sich ein paar mal hin und her, um zu sehen wie er am bseten zu Boden kam. Sekunden später sah er einen Landwirt, bewaffnet mit einer Schrotflinte der über das Feld auf ihn zurannte. Konfrontiert mit der bevorstehenden Gefangennahme sagte Cline zu sich selbst: "Ich denke ich werde eine Weile hier bleiben."

2nd Lt. MacDonald schaffte es den Bomber Bruch zu landen und traf Moskowitz einige Stunden später in dessen Zelle auf dem Fliegerhorst.

 

Der bauchgelandete Bomber

 

Beachte die Bombenladung!

 

Untersuchung der Bugsektion

 

Bergekommando bei der Untersuchung


Quellen:

Abschussmeldung Luftgaukommando XI

MACR 3193

"THE LAST PIECE OF THE PUZZLE" by C. Alan Foreman

Rick Miller, http://www.emolachance.com/42-38211.html


Bildnachweis:

Rick Miller, http://www.emolachance.com/42-38211.html

 

Stand: 17.07.2015

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

Seite
Menü