Fliegerschicksale

Seite
Menü
Sie sind hier:   Startseite > Absturzorte > Landkreis Friesland > 25.04.1945 Wangerooge Flagruko

25.04.1945 Wangerooge Flagruko

Angriffsziel : Wangerooge
Absturzzeit : 17:05
Flugzeugtyp : Halifax VI
Seriennummer : RG553
Werknummer:  
Kennung : MP-T
Nickname :  
Einheit : 76 Sqdn.
Heimatbasis :

Holme on Spalding Moor

Status der Besatzung : 6 KIA, 1 POW


Die Besatzung:

FunktionDienstgradNameStatus
P P/O. G. W. Lawson RCAF POW
E Sgt. D. B. Neil Stanes KIA
N F/O. C. R. Milne Morrison RCAF KIA
B F/O. M. C. Slaughter RCAF KIA
WOP F/Sgt. A. G. Artus KIA
AG P/O. R. I. S. RCAF KIA
AG P/O. L. L. Slauenwhite RCAF KIA

 

Die Halifax gehörte zum 76 Squadron. Nach Kollision mit der Halifax VI RG591, vermutlich durch Beschuß der Flak ausgelöst, verlor der Pilot des Bombers Pilot Officer Gerald W. Lawson die Kontrolle über das Flugzeug. Er befahl seiner Besatzung noch den Absprung und betätigte das Warnsignal. Lawson erinnerte sich, dass die Fliehkräfte ihn im Cockpit an die Seite drückten, danach verlor er die Besinnung. Er kam zu sich als er im Freien war und konnte sich gerade noch mit einigen kräftigen Fußtritten vom abstürzenden Flugzeug befreien und seinen Fallschirm auslösen. Der Bomber stürzte südöstlich des Flagruko (heute Hartmannstand/Bunkergrab) ab. Lawson wurde zur See hin abgetrieben und landete etwa 100 Meter vom Strand entfernt. Nach der Bombardierung erreichte er den Strand und wurde dort von einem mit einer Pistole bewaffneten Feldwebel gefangen genommen. Lawson verbrachte fast eine Woche in einer Arrestzelle in der Jade-Kaserne, bevor er nach Wilhelmshaven verlegt wurde. Dort wurde er am 6. Mai 1945 befreit und kehrte über Brüssel nach England zurück.

Halifax RG553

  Halifax RG553 stürzt ab

Bordingenieur Sergeant Dennis Bernard Neil Stanes, 20 Jahre, der kanadische Naviagtor Flying Officer Colin Ross Milne Morrison, sowie der kandischen Bobenzielschütze Flying Officer Murray Charles Slaughter, der 21 Jahre alte Funker Flight Sergeant Alan Geoffrey Artus und die beiden kanadischen Bordschützen und Pilot Officers Ronald Ignatius Sweet und Lester Leon Slauenwhite verloren beim Absturz ihr Leben und wurden an der Absturzstelle durch den deutschen Feldwebel Pöpken und fünf weiter Soldaten als Unbekannte bestattet. Im Sommer 1945 wurden die Toten durch die kanadischen Besatzungstruppen aus ihren Feldgräbern exhumiert und auf dem Wangerooger Friedhof bestattet. 1946 erfolgte eine Umbettung auf den Sage War Cemetery bei Oldenburg.

Dienstgrad Name Endgrablage Erstgrablage
Sgt. Dennis Bernard Neil Stanes Sage War Cemetery 11.E.5. Wangerooge Reihe 2 Grab 8
F/O. Colin Ross Milne Morrison RCAF Sage War Cemetery 11. E. 8. Wangerooge Reihe 2 Grab 10
F/O. Murray Charles Slaughter RCAF Sage War Cemetery 11. E. 6.  Wangerooge Reihe 2 Grab 5
F/Sgt. Alan Geoffrey Artus Sage War Cemetery 11. D. 3.  Wangerooge Reihe 2 Grab 9
P/O. Ronald Ignatius Sweet RCAF  Sage War Cemetery 11. E. 7. Wangerooge Reihe 2 Grab 7
P/O. Lester Leon Slauenwhite RCAF Sage War Cemetery 13. A. 2.  Wangerooge Reihe 2 Grab 6

                                                                                                                                                  

 Quellen:

Hans-Jürgen Jürgens, Buch "Zeugnisse aus unheilvollen Zeit" 3. Auflage

Commonwealth War Graves Commission

Bomber Command Losses

 

Bildnachweis:

Hans-Jürgen Jürgens, Buch "Zeugnisse aus unheilvollen Zeit" 3. Auflage

 

 

Stand: 31.10.2016

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

Seite
Menü