Fliegerschicksale

Seite
Menü
Sie sind hier:   Startseite > Absturzorte > Landkreis Diepholz > 11.01.1944 Wagenfeld

11.01.1944 Wagenfeld

Angriffsziel : Braunschweig
Absturzzeit : 12:25
Flugzeugtyp : B-17G-1-BO
Seriennummer : 42-31082
Werknummer:  
Kennung : IJ-
Nickname :  
Einheit : 447th BG, 710th BS
Heimatbasis :  
Status der Besatzung : 2 KIA, 8 POW

 

Von links nach rechts: 2nd Lt. Claude L. Hickey, 2nd Lt. Justin W. Kegley, 2nd Lt. Jerome (Jerry)G. Moskowitz,

2nd Lt. Vernon D. Devitt, T/Sgt. Joseph Rokow, Sgt. Wade E. Hampton, Sgt Irving Gitlitz, S/Sgt John L. Roth,

Sgt Robert E. Schooling, Sgt Johnnie Deerr Jr.(1)

 

Die Besatzung:

FunktionDienstgradNameStatusEndgrablage
P 2nd Lt. Claude L. Hickey POW  
CP 2nd Lt. Justin W. Kegley POW  
N 2nd Lt. Jerome G. Moskowitz POW  
B 2nd Lt. Vernon D. Devitt POW  
TT T/Sgt. Joseph Rokow POW  
RO Sgt. Wade E. Hampton POW  
BT Sgt. Robert E. Schooling KIA  
RW S/Sgt. John L. Roth KIA  
LW Sgt. Irving Gitlitz POW Netherlands American Cemetery Feld O Reihe 14, Grab 15
TG Sgt. Johnnie Deerr Jr. POW  

 

Durch den Beschuß deutscher Jäger geriet der Bomber in Gefahr aufgegeben werden zu müssen. Der Navigator 2nd Lt. Moskowitz und der Bombenschütze 2nd Lt. Devitt sprangen mit dem Fallschirm ab und gerieten in Gefangenschaft, der Ort ist nicht bekannt. Durch den Beschuß wurde der rechte Bordschütze im Rumpf, S/Sgt. Roth, tödlich verletzt. Roth war eigentlich der Bordschütze im unteren Kugeldrehturm, hatte aber auf allen Einsätzen seine Gefechtsposition mit Sgt. Schooling getauscht. T/Sgt. Rokow, Bordmechaniker und Schütze im oberen Drehturm sah Roth bewußtlos oder schon tot im Funkraum an das brennende Funkgerät gelehnt, liegen.

Zusammen mit dem durch einen Treffer im Gesicht verletzten Funker Sgt. Hampton versuchte er Roth zu retten. Als beide den Bordschützen gepackt hatten schlug das Flugzeug hart auf den Boden auf. In diesem Moment brach die Flugzeugzelle auseinander und riß S/Sgt. Roth unter das rutschende Flugzeug, dabei wurde ihm ein Bein abgerissen. Sgt. Schooling muß ebenfalls schwer verletzt oder bweußtlos gewesen sein, da er seinen unteren Kugeldrehturm nicht mehr verlassen konnte und bei der Bruchlandung ebenfalls unter dem Flugzeug zu Tode kam.

Die noch sechs Überlebenden der Bruchlandung wurden gegen 13:00 Uhr gefangen genommen. Hampton und Rokow kamen in das Kreiskrankenhaus Diepholz. Rokow wurde am 10. Februar 1944 von dort in ein Gefangenenlager entlassen. Roth und Schooling wurden auf dem Kriegsgefangenen-Friedhof in Hann.-Ströhen am 12. Januar 1944 in Grab 44 erstbestattet.

 

Quellen:

Abschussmeldung Luftgaukommando XI

MACR 2512

 

Bildnachweis:

(1) 447th Bomb Group Association

 

Stand: 13.07.2015

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

Seite
Menü